Private Krankenversicherung

Private KrankenversicherungFreiwillig gesetzlich versicherte Arbeitnehmer, Selbständige und Beamte können die gesetzliche Krankenversicherung verlassen und eine private Krankheitsvollversicherung abschliessen. Eine Wechselmöglichkeit von der GKV in die PKV für Arbeitnehmer, nach dem ab 2007 geplanten “GKV - Wettbewerbsstärkungsgesetz”. Arbeiter und Angestellte, deren Einkommen unterhalb der so genannten Versicherungspflichtgrenze oder Jahresendgeldgrenze liegt, haben die Möglichkeit, ihren Versicherungsschutz durch private Zusatzversicherungen zu verbessern. Um ausreichend Alterungsrückstellungen bilden zu können gilt: Je früher der Beitritt erfolgt, desto günstiger der Beitrag. Bei der privaten Krankenversicherung haben Sie die freie Wahl: Vom Grundschutz bis hin zum Spitzenschutz ist alles möglich.

Foto: N-Media-Images - Fotolia

Sie können frei entscheiden:

  • über Art und Umfang des Versicherungsschutzes.
  • über das Risiko, das Sie selber tragen können (Selbstbehalt spart Beitrag).
  • über Bagatellfälle, die Sie selbst bezahlen wollen (wegen möglicher Beitragsrückerstattung)

Dabei gilt bei der privaten Krankenversicherung immer ein wichtiges Prinzip: Gesundheitsrisiko erkennen, Eigenverantwortung übernehmen und gezielt vorsorgen. Die private Krankenversicherung bietet hierfür die richtigen, individuellen Instrumente sowohl für die Krankheitsvollversicherung als auch für die massgeschneiderte Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung. Die privaten Krankenversicherungen kalkulieren ihre Beiträge zukunftssicher. Dazu gehört auch Voraussicht, denn wir alle wissen:

  • Mit steigendem Lebensalter nimmt die Wahrscheinlichkeit krank zu werden zu; im Alter werden immer mehr Gesundheitsleistungen benötigt.
  • Die Preise für Gesundheitsleistungen (z. B. für Arzneimittel, Krankenhauspflegesätze, Zahntechnische Leistungen u.s.w.) steigen jedes Jahr.
  • Der medizinisch-technische Fortschritt ist kostenintensiv.

Dies alles muss bezahlt werden. Die privaten Krankenversicherungen kalkulieren daher die Beiträge so, dass rechtzeitig Vorsorge fürs Alter getroffen wird:

  • Die Alterungsrückstellungen, bilden Rücklagen für die mit dem Lebensalter steigende Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen.
  • Die so genannten Überzinsen sorgen für eine zusätzliche Beitragsentlastung im Alter, um auch gegen steigende Gesundheitspreise gerüstet zu sein.
  • Der gesetzliche Beitragszuschlag hat einen konstanten Beitrag ab dem 65 sten Lebensjahr zum Ziel. Selbst bei voranschreitendem, kostenintensivem medizinisch-technischem Fortschritt.

Alterungsrückstellungen PKV


Die Alterungsrückstellungen sollen vermeiden, dass die Beiträge auf Grund der stärkeren Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im Alter steigen. Die Beiträge sind so kalkuliert, dass sie auch bei steigender Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen konstant bleiben. Damit sind die privaten Krankenversicherungen im Unterschied zur umlagefinanzierten Sozialversicherung demographiesicher. Jede Generation betreibt selber Vorsorge für die Zukunft, indem sie eine Rückstellung für die Zukunft bildet. Die Alterungsrückstellung allein kann keine inflationsbedingten Preissteigerungen ausgleichen. Deshalb werden so genannte Überzinsen verwendet, um zusätzliche Reserven für eine Beitragsermäßigung im Alter zu bilden.

Der gesetzliche Beitragszuschlag:

Seit dem 1.1.2000 müssen Neuversicherte zwischen dem 21 sten und dem 60 sten Lebensjahr einen Zuschlag von 10 % zu den bisherigen Prämien zahlen. Dieser Zuschlag ist in der Gesamtprämie enthalten und wird ausschliesslich dafür verwendet, Beitragserhöhungen ab dem 65 sten Lebensjahr zu vermeiden.

Je länger der Zuschlag gezahlt wird, desto länger reichen diese Mittel auch im Alter, um den Beitrag absolut konstant halten zu können. Neben der Absicherung der Beiträge durch die Alterungsrückstellung bieten die privaten Krankenversicherungen ihren Versicherten weitere Optionen, die Beiträge im Alter stabil zu halten oder sogar gegenüber dem Beitrag im Erwerbsleben zu senken:

  • durch Erhöhung des Selbstbehaltes, also des Beitrages, den man pro Jahr als Eigenbeteiligung zahlt
  • durch Wechsel in den Standardtarif, der zwar weniger Komfort, aber dennoch eine absolut ausreichende Absicherung bietet.

Dieser Standardtarif entspricht dem Leistungsschutz der gesetzlichen Krankenkassen und hat einen gesetzlich begrenzten Höchstbeitrag. Teurer als für einen bei der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versicherten Angestellten kann der Beitrag nicht werden. Als Voraussetzung für den Wechsel in den Standarttarif gilt: Der Versicherte muss das 65. Lebensjahr vollendet und mindestens 10 Jahre Vorversicherungszeit erreicht haben. Unter bestimmten Voraussetzungen ist seit dem 1.7.2000 auch ein früherer Wechsel möglich.

Gern erstellen wir einen für Sie passenden Versicherungsvergleich.

Übersenden Sie uns eine unverbindliche Angebotsanfrage an service@weidenberg-makler.de.



Mehr Infos zum Thema

Ja oder Nein

PKV ja oder nein

Wer sich privat versichern kann und will, sollte einige Besonderheiten beachten.

Gebiss

Krankenzusatz-Versicherung

Die Zusatzversicherung zur gesetzlichen KV

Studentin

Studenten

Wann kann sich ein Student privat versichern?

Ratenkredite

Beamte

Beamte sind von der Pflichtmitgliedschaft in der Gesetzlichen befreit.